mode-lifestyle
 

Ich glaube, ich bin ein bisschen süchtig – nach veganen und vegetarischen Kochbüchern. Was aber entschuldbar ist, finde ich. Gibt ja wahrlich schlimmeres als gesunde, leckere und einfache Rezepte, die zudem Tierleid vermeiden helfen. Doch, da darf man ruhig süchtig danach sein, finde ich, auch wenn meine Küchenregale mittlerweile unter der Last stöhnen. Und ich tatsächlich mittlerweile Probleme habe, die vielen wunderschönen Kochbücher angemessen – sprich sichtbar – unterzubringen.

EasyPeasy - noch einfacher geht vegan nicht!

Erst kürzlich hatte ich euch ja sehr begeistert A modern way to eat vorgestellt, das bei uns mehrfach die Woche zum Einsatz kommt. Und nun dieses: EasyPeasy von Risa Nagahama und Joerg Lehmann. Ein rein veganes Kochbuch, das bei seinen Rezepten mit maximal acht Zutaten auskommt und von daher noch ein wenig einfacher nachzukochen ist als A modern way to eat. Die Rezepte, so verrät der Klappentext, sind ein Mix aus japanischer, französischer und deutscher Küche. Ja, mag sein. Für mich sind sie einfach lecker. Und besonders. Besonders lecker also. Und so schön fotografiert. Das Auge isst ja bekanntlich mit – auch schon vor dem Kochen.

Hier kommt die Queen zum Frühstück!

Ein paar der Rezepte haben wir schon nachgekocht: Die „Queen in Japan“ zum Frühstück zum Beispiel, und das „Lieblingsrisotto“, das wirklich so heißt und tatsächlich Chancen hat, auch mein Lieblingsrisotto zu werden. Den Tee mit Kurkuma, Ingwer, Nelken und Sternanis. Und das Tomami-Curry mit Süßkartoffel und Tomaten. Alle Rezepte sind ebenso besonders wie einfach wie schmackhaft. Bingo! Und das schöne: Die Zutaten sind nicht so ausgefallen, dass man sie nur im Spezialitätenladen bekommt. Vieles hat man sogar daheim, alles weitere kriegt man im ganz normalen Supermarkt. Sowas mag ich. Denn gute Ernährung funktioniert auf Dauer nur, wenn sie einfach umzusetzen ist. Schließlich lebt nicht jeder in der Großstadt, mit einem gut sortierten Biomarkt an jedem Eck.

Neugierig auf Buddha im Glück?

Wer also nun neugierig geworden ist auf Kohlrabi-Geviche, Buddha im Glück, Fritten freestyle oder Fünf Minuten in Bangkok, für den habe ich hier die Hard Facts:

Easy Peasy von Risa Nagahama und Joerg Lehmann
Erschienen im März 2017 bei Callweyl
160 wunderschön fotografierte Seiten für 20 Euro (ein Schnäppchen!)
erhältlich hier bei Amazon* und in jeder Buchhandlung

*Affiliate-Link

 
Susanne Ackstaller, Montag, 10. April 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 2 | Aufrufe: 1819 | Kategorie: Lifestyle, Essen & Wohnen, | Tags: veganismusvegan kochenvegankochbuchessen
Das könnte auch interessant sein:
Fastenzeit 2014: So war’s (Fasten nach der 5-2-Methode) und so geht’s weiter (Vegan fasten).
Für dich gelesen. (Und gegessen): „A modern way to eat” von Anna Jones.
Das Donnersblog: Unverbissen vegetarisch.
 

Kommentare

  • Also ich bin auf jeden Fall neugierig geworden. Das hört sich ganz nach meinem Geschmack an. Ich hoffe sie haben in meinem Bücherladen ein Ansichtsexemplar.

    La Lisagna
    am Dienstag, 04. Juli 2017 um 10:19 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ... also, ich habe Kochbuchkaufverbot. Andererseits habe ich gerade zwei Exemplare an meine Leute aus der Sprachlerngruppe verschenkt. Ob das zählt, um eine winzige Lücke im Regal aufzufüllen? Mal sehen, wie dick es ist, das Buch.

    Annette
    am Dienstag, 11. April 2017 um 18:44 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Klassik in Schwarz-weiß-rot. Und warum ich eine Louis Vuitton Tasche habe (n musste)!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Die Welt riecht rosa.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de