mode-lifestyle
 

Nun, am Thema „Oktoberfestmode” scheiden sich ja alljährlich die Geister: Da gibt es die Puristen (zu denen grundsätzlich auch ich gehöre), die möglichst authentische Trachtenmode dem Paris-Hilton-Dirndl in Lila-Grasgrün vorziehen, die Sepplhüte als Beleidigung empfinden und auch sonst diesem ganzen Hype mit pressvollen Bierzelten samt hirnloser Stampfmusik ziemlich wenig abgewinnen können. Auf der anderen Seite gibt es die dirndligen Folklorefashionistas, die die Wies’n ganz offensichtlich als eine Art frühherbstliches Faschingstreiben begreifen: Hauptsache schrill, grell und krachert. Nunja, wem’s gefällt ...

Bei den witzigen Trachtenröcken von Hinterland werde allerdings auch ich schwach. Tja, und irgendwas muss texterella ja auch anziehen, wenn sie auf die Wies’n geht - wo doch das eine der beiden vorhandenen Dirndl zu weit, das andere wiederum zu eng ist ...

Ist doch so, oder? ;-))

(danke, Alexandra, für den Tipp!)

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 11. September 2009, 16:10 Uhr
Kommentare: 5 | Aufrufe: 2600 | Kategorie: Mode, Kleider & Röcke, | Tags: trachtenröcketrachtenmodeoktoberfestmodehinterland
Das könnte auch interessant sein:
Dienstagsschnipsel.
Entfesselt – trotz Hosenträger. (Eine Oktoberfest-Kolumne.)
 

Kommentare

  • Ja, genau so ein Dirndl habe ich ja! Hellblau, kleines Muster,  grüne Schürze - leiderleider seid Schwangerschaft 3 zu eng. :-((

    Ich finde den Fotorock so schrill, dass er schon wieder witzig ist. Und immerhin tarnt er sich nicht als Dirndl! :-)

    Ich weiß noch nicht, was ich anziehe - vielleicht komme ich Jeans.

    Susi
    am Montag, 14. September 2009 um 11:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Och Susi. Nö, oder? Ich vertrete ja energisch die Meinung, dass einzig das schlichtbayrische Waschdirndl, Länge bis knapp unters Knie, Muster klassisch, wirklich „güldet”. Ziehst Du den Fotorock dann auch auf die Texttreff-Wiesn an? o_O. In jedem Fall aber gut, dass die Geschmäcker verschieden sind. ;-)

    textzicke
    am Montag, 14. September 2009 um 00:22 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Für das Modell „Spiegel im Weingarten” konntest Du Dich nicht begeistern?

    doppelfish
    am Samstag, 12. September 2009 um 17:18 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • ja. JA! Je trachtiger, desto weiter weg! :-)

    Susi
    am Freitag, 11. September 2009 um 17:38 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • „A echda Münchna”, erläuterte mir mal ein solcher, „gehd im Schdråßngwand af d’ Wiesn. Dös gånze Dirndl-, Ledahosn- und Dråchdnzeigl, wissn S‘, dös is fira d’ Preissn und Tourisdn.”

    Jens Arne Männig
    am Freitag, 11. September 2009 um 16:56 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Die Berlinessa mal wieder.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Strumpet & Pink. Oder: das ultimative Höschen.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de