mode-lifestyle
 

Texterella auf Reisen.

Der Leuchtturm.

Vielleicht habe ich zu viel „Fünf Freunde“ von Enid Blyton gelesen. Vielleicht ist es die Romantikerin in mir, und meine übersteigerte Vorstellungskraft. Ja, vielleicht wäre ich sogar enttäuscht bei einem längeren Aufenthalt.

Wie auch immer: Leuchttürme sind für mich Sehnsuchtsorte. Ganz ohne „vielleicht”.

Geschützt hoch über den Klippen und der See zu schweben, unten das brandende Meer, drinnen wohlige Sicherheit ... da fehlt zur perfekten Träumerei nur noch der Roman, den ich irgendwann schreiben möchte.


Der Leuchtturm am Darßer Ort


Der Leuchtturm am Darßer Ort mag nicht so dramatisch sein wie das Neist Point Lighthouse auf der Isle of Skye oder das Pigeon Point Lighthouse an der kalifornischen Pazifikküste. Oder der Faro les Éclaireurs vor Feuerland. Ja, auf dem Foto sieht man sein Licht kaum. Tagsüber ist der Leuchtturm ein beschaulicher Ausflugsort: Unten gibt es Bratwurst, Kuchen und ein kleines Museum, oben hat man nach sehr vielen Stufen eine wunderbare Aussicht über den gesamten Darß. Nachts blinkt er mit seinem kleinen Leuchtfeuer tapfer an gegen die dunkle See.

Eigentlich wollte ich in diesem Urlaub hinlaufen. An dem Strand entlang, den du auf dem Foto siehst. Uneigentlich ... gab es immer wieder andere Ausreden. Zu kalt, zu warm, zu faul. Kopfweh. Der linke Zeh. Oder ein anderer Ausflug war interessanter. Und nun ist der Urlaub fast vorbei. Aber vielleicht schaffe ich es ja noch morgen, oder übermorgen?!

Ansonsten muss der Sehnsuchtsort ein weiteres Jahr warten. Oder vielmehr: die Sehnsucht nach dem Ort.

(Falls ihr übrigens Tipps habt zu Leuchttürmen, in denen man übernachten kann – ich würde mich über einen Kommentar freuen!)

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 12. August 2016, 06:00 Uhr
Kommentare: 9 | Aufrufe: 1385 | Kategorie: Lifestyle, Reisen, | Tags: reisenostsee 2016leuchtturmdarß 2016darß
Das könnte auch interessant sein:
Darß-Vorfreude. Und eine To-do-Liste fürs Nichtstun.
Das Boot. (Eine kleine Geschichte vom Darß.)
Abends am Ahrenshooper Strand.
 

Kommentare

  • Huch, da krieg ich ja auch noch Sehnsucht!
    Ich erinnere mich an einen speziellen Leuchtturm in Lido di Jesolo, neben dem wir, mein Mann und ich, früher auch noch unsere damals kleine Tochter, viele Jahre lang unser Urlaubshotel hatten.
    Wir sind oft dahin gewandert, den Sandstrand entlang, aber zum Schluss trennte uns immer ein unüberwindlicher, schwimmverbotener Kanal von ihm. Und jetzt wird das auch nix mehr, zumindest nicht als WIR: Mann tot, Tochter erwachsen ...
    Aber vielleicht klappt es als ICH? Wenn ich einfach mal von der anderen Seite her käme? Falls ich je wieder nach Lido di Jesolo fahren sollte. Nicht dieses Jahr. Nächstes vermutlich auch nicht.
    Wahrscheinlich bleibt es eben doch ein Sehnsuchtsort.

    Elke Speidel
    am Freitag, 12. August 2016 um 15:53 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Die 5 Freunde und der Leuchttrum? Wirst lachen, aber die höre ich jetzt immer noch gerne… zum Einschlafen. Wenn mir die 3 Fragezeichen zu aufregend sind. ;D

    Anna
    am Freitag, 12. August 2016 um 13:21 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Wie schön geschrieben, voller Sehnsucht.
    In einem Leuchtturm würde ich auch gerne mal übernachten.
    LG Cla

    Cla
    am Freitag, 12. August 2016 um 10:32 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich bin mal am Wilhelmshavener Leuchtturm vorbeigefahren, in dem man auch übernachten knann. Wenn Du mit „leuchtturm wilhelmshaven übernachten” googelst, findest Du ein paar Links dazu, auch Bilder. Aber das ist eine andere Küste, nicht wie am Darß....
    Schöne letzte Tage da oben wünsch ich!

    Martina
    am Freitag, 12. August 2016 um 09:59 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

    • Hallo liebe Martina,

      inwieweit ist die Küste denn anders? Ich war zwar vor sehr sehr sehr viel Jahren mit meinen Eltern mal in Cuxhaven – das ist doch in der Nähe? – kann mich aber überhaupt nicht mehr erinnern.

      Danke für den Tipp!

      Susi
      am Freitag, 12. August 2016 um 10:55 Uhr

      Auf diesen Kommentar antworten

      • Auf dieser Webseite sieht man im Film einen Überblick: Das ist kein wilder Strand wie der Darß, sondern eher Wiesen und Hafengebiet: www signalturm de Aber ich kenne den Turm nur von unten, war leider noch nie oben - kommt auf die To-do-Liste. ;-)

        Martina
        am Freitag, 12. August 2016 um 13:03 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

      • Auf dieser Webseite sieht man im FIlm einen Überblick: Das ist kein wilder Strand wie der Darß, sondern eher Wiesen und Hafengebiet: http://www.signalturm.de Aber ich kenne den Turm nur von unten, war leider noch nie oben - kommt auf die To-do-Liste. ;-)

        Martina
        am Freitag, 12. August 2016 um 13:03 Uhr

        Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susi,
    vielen Dank, dass du uns auch in deinem ganz offensichtlich wunderschönen Urlaub an deinen Gedanken und „Abenteuern” teilhaben lässt. Deine Posts haben mir Lust auf den Darß gemacht. Vielleicht nächstes Jahr…
    Ich wünsche dir noch zauberhafte und erholsame Tage und eine gute Heimkehr.

    Barbara Lotte
    am Freitag, 12. August 2016 um 09:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Der letzte Blick.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Mehr als eine Urlaubslektüre: Love x Style x Life von Garance Doré

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de