mode-lifestyle
 

Erst kürzlich habe ich darüber schwadroniert, dass ich mich niemals wieder anstellen lassen wollen würde. Und nun habe ich bei Bogner ein Kleid entdeckt ... nun, dafür könnte ich mir das glatt noch mal überlegen! Ohnehin gehört Bogner ja schon lange zu meinen geheimen modischen Leidenschaften. Ich habe nicht viele Teile im Schrank hängen, aber doch ein paar - und die hege und pflege ich.

Da ist zum Beispiel mein acht Jahre alter Kaschmirpulli in wunderbaren Regenbogenfarben - übrigens der einzige Kaschmirpulli (und ich habe einige!), der tatsächlich nicht pillt!! Dann ein schwarzes Kleid aus ganz leichtem Baumwoll-Popeline, das ich mir zur Kommunion meiner Tochter gekauft habe. Es ist entzückend (auch nach vier Jahren noch), schmal geschnitten, mit kleinen Hach-Puffärmelchen und großem runden Ausschnitt (nur leider trennen uns gerade ein paar Kilos ...). Im letzten Herbst habe ich dann ein blutrotes tailliertes Kleid erstanden: weit schwingender Rock, schmaler Gürtel, kurze Ärmel – es ist wirklich und ungelogen das allerschönste Kleid in meinem Kleiderschrank. Auch hier sind derzeit leider diese paar Kilo ... aber Gott sei dank kommen Bogner-Kleider ja nicht so schnell aus der Mode. Und einen guten Grund muss ich dafür ja auch haben, ne?

Wie auch immer: Nun also das Bürokleid, das mir sogar ein Leben als Angestellte versüßen könnte:

Ärmellos, ja, stimmt. Aber gilt denn auch heute fürs Office immer noch mindestens Halbarm? Keine Schwabbelarme mal vorausgesetzt, denn die sind ja nie und nirgends so richtig adrett!

Hier kannst du das Kleid noch ein bisschen besser anschauen, als auf meinem abfotografierten Katalogfoto.

Ich muss mich übrigens wirklich zusammenreißen, um nicht auf die Bestelltaste zu klicken. :-) Reduziert ist es nämlich auch noch ... (jaja, immer noch teuer genug, ich weiß, ICH WEISS!! ;-))

Leider/Gott sei dank ist es in meiner Grüße mittlerweile ausverkauft.

PS: Was ich übrigens wirklich gut finde, ist, dass Bogner standardmäßig bis Größe 48 schneidert. Das ist zirka zwei Größen mehr als die meisten deutschen Modedesigner, die sich jetzt nicht ausdrücklich dem Size-plus-Segment verschrieben haben, anbieten. Geht alles, wenn man nur will ...

 
Werbung, Montag, 15. Juli 2013, 08:58 Uhr
Kommentare: 3 | Aufrufe: 4779 | Kategorie: Mode, Kleidung, Kleider & Röcke, | Tags: size plusplus-größenmodekleidetui-kleidbusinessbogner
Das könnte auch interessant sein:
Businesswoche ahead: Zum Wegfliegen schön!
Mode am Mittwoch: No business as usual.
Mode am Mittwoch: das ultimative Zebra-Kleid!
 

Kommentare

  • Apropos Plussize: Ich verstehe nicht, warum die meisten Kleider ärmellos daherkommen. Halbarm wäre mir immer am liebsten, aber nein, gibt’s einfach nicht.

    Egal, was jetzt ins Büro geht oder nicht… mit Ärmeln fühle ich mich wohler.

    weltdeswissens
    am Montag, 15. Juli 2013 um 22:43 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Hallöchen, bin auch dabei…hätte nur auch gerne die hier nicht zu sehenden Beine dazu…die müssen hammermäßig sein, bei dem Oberkörper ;-))
    Das man bei unterschiedlichen Firmen unterschiedlichen Größen braucht ist ja zwar leider ganz normal, aber nichtsdestotrotz ärgerlich. Wenn man aber von einem Label immer wieder andere Größen braucht, finde ich das schon fast wieder komisch.
    Bei uns sind tatsächlich Damen unterwegs, die sich strikt weigern, eine Hose in Gr. 42 anzuprobieren, „Phhh, 42? Habe ich noch nie gehabt, brauche ich nicht…” Mir ist das völlig egal, welche Zahl darin steht, wenn ich mich in der Klamotte gut fühle!
    Ganz liebe Grüße und jetzt drück endlcih auf BESTELLEN…
    Sonja

    Sonja
    am Montag, 15. Juli 2013 um 11:39 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Bin dabei, also mit dem Kleid. Gibt es den flachen Bauch gratis dazu?! - Ich habe diese Erfahrung mit Desigual gemacht, potentiell bis Größe 48 verfügabr, fällt aber alles mindestens eine Nummer kleiner aus. Generell: Mir passt die Bluse Größe 38 von vor 20 Jahren ohne Probleme, während unlängst eine Strickjacke in Größe 44 gekauft werden mußte und der Tchiboslip in 36/38 wie angegossen sitzt. In Umkleiden fühle ich mich jedenfalls standardmäßig wie Jabba the Hutt.

    Alexandra
    am Montag, 15. Juli 2013 um 11:07 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Dienstagsschnipsel.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Wochenend-Wow: sommerlich-silbriger Klimperschmuck!

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de