mode-lifestyle
 

Heute habe ich ein paar Aufreger für dich. Die Woche war kurz, da geht das schon mal. Nein, keine politischen Aufreger, wobei es von denen natürlich auch mehr als genug gäbe. Trump, Erdogan, Putin, Kim-Jong … können wir die nicht alle auf eine einsame Südseeinsel verfrachten? Bitte. Danke.

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Aprilwetter in Kirchdorf an der Amper.



Ein Aufreger par excellence: das Wetter, das in den letzten Tagen für einige Kapriolen sorgte. Nun ist ja durchaus bekannt, dass der April macht was er will und uns nach warmen Sonnentagen (gerne im März!) wieder Winterwetter präsentiert. Dennoch ist es immer wieder ein Schock. Da hatte man schon die Sandalen an – und nun muss man wieder in den Wintermantel schlüpfen? Na, danke auch! Bei uns präsententierte sich der April auf jeden Fall in bester Weihnachtsmanier. So ein pittoreskes Schneetreiben hätte ich gerne mal an 24. Dezember.

Kein Thema bewegt die Blogosphäre derzeit so sehr wie das Thema Instagram. Wer wann wie was faket, Follower kauft, Likes kauft, sogar Kommentare kauft – und wie man diesen „Unregelmäßigkeiten“ auf die Schliche kommen kann … es wird diskutiert, geschimpft, gemunkelt und bezichtigt. Wie praktisch, wenn man – wie ich – gar kein Influencer ist, und das ganze Drama zwar mit Interesse, aber doch entspannt beobachten kann. Besonders betroffen sind u. a. Travel-Instagrammer, und über die hat sich eine Reisebloggerin mal gehörig Luft gemacht: Instagate – Generalabrechnung einer Reisebloggerin. Wie Agenturen das Thema „Fake-Follower” einschätzen und wie sie Influencer auswählen, darum geht es auf Neverever: Der Höhepunkt ist noch nicht erreicht. Ich und meine 2.500 ehrlich angesammelten, echten Follower warten die weitere Entwicklung ganz gelassen ab.

Und dann war da noch Coachella. Ja, dieses mehrtägige Musikfestival in Palm Springs, wo sich die Jungen und die Reichen und die Schönen treffen. Und die Influencer. Zumindest letztes Jahr war das noch so, da habe ich darüber sogar eine Kolumne geschrieben: Kultur aus der Wüste. Dieses Jahr hingegen ist „Couchella” angesagt, denn viele Blogger sind daheim geblieben. Masha Sedgwick hat darüber geschrieben – „Fünf Gründe, warum ich nicht mehr zum Coachella will” – und Lina Mallon auch.

So, nach all der Aufregung bleibt mir jetzt nur noch einen hoffentlich entspannten Donnerstag zu wünschen! Mal gucken, wie er sich bei mir entwickelt.

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 20. April 2017, 06:00 Uhr
Kommentare: 1 | Aufrufe: 1773 | Kategorie: Meinungen, Kurznachrichten, | Tags: kurznachrichteninstagraminfluencerdienstagsschnipsel
Das könnte auch interessant sein:
Dienstagsschnipsel.
Dienstagsschnipsel.
Dienstagsschnipsel.
 

Kommentare

  • Liebe Susi,

    danke für die tollen Beitrag. Du sprichst mir so aus der Seele. Ich denke auch, dass der ganze Hype um die Influenzer, der oft nicht nachvollziehbar sind, sich bald legen wird. Oder hoffe es zumindest. Wenn die kreative Leistung das Posten eines stark bearbeiteten Bildes in einer traumhaften Landschaft ist, habe ich als Medienschaffende wirklich Bauchweh.

    ConnieB
    am Donnerstag, 20. April 2017 um 10:01 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Natürlich bin ich schön?! Über Schönheit im Netz und die ungeschminkte Wahrheit.

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Texterella schreibt ein Buch. (Und du bist dabei.)

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de