mode-lifestyle
 

Ich liebe grüne Mode. Zumindest theoretisch. Praktisch ... nunja, praktisch (und ehrlicherweise) finde ich nachhaltig produzierte Kleidung oftmals doch nicht ganz so hübsch wie „herkömmliche“ Mode. Geht’s nur mir so?

Natürlich gibt es Ausnahmen – aber in vielen Fällen ist grüne Mode nicht so edel wie ich sie mir wünsche. So ungern ich das hier schreibe! Irgendwie fehlt (mir) immer noch der letzte Schliff, das letzte Fünkchen Chic! Klar haben „Look & feel“ in den letzten Jahren gewonnen, und es gibt tatsächlich immer mehr Öko-Labels, die ich wirklich klasse finde. Aber ist die Auswahl immer noch klein. Zu klein. Wie gerne würde ich hier noch häufiger, Mode, Marken, Modelle aus nachhaltiger Fertigung vorstellen! Allein: Sie sind so schwer zu finden. (Wenn ihr welche kennt: Mailt mir! Bitte!)

Ich bin mir aber sicher, dass sich das in den nächsten drei bis fünf Jahren ändern wird. Dass Öko-Mode noch schöner, edler und ja, auch luxuriöser sein wird. Und dass die Auswahl größer wird.

Wobei es natürlich auch heute schon nachhaltigen Luxus gibt. (Und zwar nicht nur bei Stella McCartney, die sich ja genau das auf ihre Fahne geschrieben hat.)

Nein, das Zauberwort heißt „Second Hand”, das irgendwann in stylisches „Vintage“ umbenannt wurde. Seitdem ist gebrauchte Mode nichts mehr ist, was nur „Bedürftige“ tragen. Im Gegenteil: Gebrauchtes liegt total im Trend. Was ich verstehe! Denn sie ist zumeist nicht nur günstiger, sie hat auch noch eine Geschichte (selbst wenn wir sie meistens nicht kennen). Und sie ist das glatte Gegenteil von Fast Fashion. Gebrauchte Kleider zu tragen statt sie wegzuschmeißen: Ich finde, nachhaltiger geht es eigentlich gar nicht mehr.

Auch das Internet hat Second Hand und Vintage für sich entdeckt. Es gibt eine steigende Anzahl an Online-Plattformen, auf denen man gebrauchte Mode, Schuhe, Accessoires kaufen und verkaufen kann, und zwar alles von der Discounter-Mode bis hin zur edelsten Boutiquenware, aus den Zwanziger-Jahren ebenso wie aus der letzten Saison.

Ich habe für euch hier ein paar Online-Mode-Flohmärkte zusammengestellt:

www.ebay.de – Der Klassiker für gebrauchte Dinge aller Art. Hier habe ich schon eine (echte!) Prada-Tasche für 15 Euro erstanden, und Miu-Miu-Pumps für 12 Euro. (Dass mir diese dann nicht gepasst haben ... ist wieder eine andere Geschichte. ;-))

www.kleiderkreisel.deKleiderkreisel ist meines Wissens quasi der „Pionier” unter den Second-Hand-Plattformen im deutschsprachigen Internet. Hier kann man gebrauchte Kleidung tauschen, verkaufen und verschenken. Das Preisniveau ist eher günstig.

www.maedchenflohmarkt.de* – Angeblich verkaufen hier auch viele Modebloggerinnen ihre Samples, und zwar von H&M-Klamotten bis zu High-End-Luxusmode. Entsprechend ist bei den Preisen alles drin: von günstig bis teuer.

www.etsy.de* – Etsy bietet jede Menge Vintage-Mode, von den Zwanzigern bis in die Achtziger hinein. Hier habe ich im letzten Winter für ein paar Dollar eine Persianerjacke aus den Fünfzigern erstanden. (Bevor ihr euch echauffiert: Felle und Pelze würde ich nicht neu kaufen, ich will den Markt nicht durch meine Nachfrage antreiben. Aber Second Hand finde ich okay.)

www.dawanda.de* – Auch Dawanda hat Vintage entdeckt. Ein Ungaro-Sommerkleid aus den 80ern habe ich hier schon ebenso gesichtet wie ein schlichtes, gebrauchtes T-Shirt für 3 Euro.

www.kalinkavintage.deKalinka Vintage wird von einer Modejournalistin betrieben und bietet ein eher übersichtliches Angebot an Vintage-Mode, -Schuhen und -Accessoires. Sicher hat man hier nicht die Riesenauswahl, aber klein ist ja durchaus auch fein. :-)

Und jetzt noch ein paar Second-Hand-/Vintage-Plattformen im Luxussegment, mit denen ich aber nur zum Teil Erfahrung habe. Wer hier schon gekauft hat – ich freue mich über entsprechende Kommentare! Wer noch mehr Plattformen kennt – dito!

- www.vestiairecollective.de*: VestiaireCollective bietet Vintage-Mode, -Schmuck und Accessoires der Luxusklasse an. Und prüft deren Echtheit! Und das funktioniert: Ich wollte eine hübsche Lanvin-Tasche erstehen, deren Kauf dann aber wieder storniert wurde, weil die Echtheit von VestiaireCollective nicht garantiert werden konnte. Fand ich gut!

- www.videdressing.de* habe ich ebenfalls schon genutzt. Auch hier wird die Originalität garantiert.

- Ebenso bei rebelle.com, wo ich reizende Handschuhe erstand. Diese hier finde ich auch sehr hübsch.

- www.vite-envogue.de: Anders als bei Vestiaere Collective, Videdressing oder auch Rebelle handelt es sich hier um keinen Marktplatz, sondern um einen richtigen Händler. D.h. Vintage- und Second-Hand-Kleidung oder -Accessoires werden von vite-envogue.de angekauft und nicht nur „vermittelt”. Das hat den Vorteil eines Widerrufsrechts von 30 Tagen.

- www.luxussachen.com

- www.vintywomen.de

- www.stiinas.com

- ubup.com

- Secondella

- Second Passion

Mein Fazit: Im Grunde gibt es keinen Grund, neue Klamotten zu kaufen. Das Internet ist voll von getragener, nichtsdestotrotz wunderschöner Kleidung, auch im Luxussegment. Auch wer nachhaltig leben und kaufen will, muss auf Chic also nicht verzichten ...

*Affiliate-Links

 
Susanne Ackstaller, Mittwoch, 07. Mai 2014, 11:45 Uhr
Kommentare: 5 | Aufrufe: 20085 | Kategorie: Mode, Accessoires , Grüne Mode, Kleidung, | Tags: vintagesecond handmode aus zweiter handgebrauchte kleidungflohmarktfast fashion
Das könnte auch interessant sein:
Was dem Internet noch gefehlt hat?
Wochenend-Wow: Burberry in Meeresfarben (Vintage).
Dienstagsschnipsel.
 

Kommentare

  • Wer auf wirklich gut gestaltete Shops steht und auf eine hochwertige Auswahl von Vintage Stücken, sollte hier mal reinschnuppern: http://www.stiinas.com Da hat sich jemand wohl recht viel Mühe gemacht. Besonders schön an dem Shop ist, dass die Stücke miteinander zu tollen Styles kombiniert sind. Schöne Inspirationsquelle. Dahinter steckt wohl eine finnische Stylistin aus Berlin. Der professionelle Background macht sich bemerkbar und zudem finden sich viele schöne Stücke aus dem hohen Norden in der Auswahl. Die Präsentation topt sowieso alle anderen Shops die ich kenne.

    Elitz
    am Dienstag, 09. Dezember 2014 um 13:32 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Danke, Evelyn, für deinen Tipp in Sachen Fair Fashion Finder! Und für dein Lob meinen Stil, natürlich - das ist mir eine besondere Freude! <3

    Susi
    am Mittwoch, 27. August 2014 um 13:35 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich liebe ökologisch nachhaltige Mode und habe Second-Hand-Sachen sogar lieber als Neues! Schon als Kinder stürzten sich meine Schwestern und ich wie wild auf Säcke getragener Kleidung aus der Verwandtschaft, wohingegen Einkaufstouren (Mama: „du brauchst jetzt aber wirklich ein/e neue/s/n ...!”)  immer unglaublich anstrengend waren.

    Kein Wunder, dass ich schon lange und zum Glück erfolgreich auf Kleiderkreisel bin - doch dort ist der Ton oft rau („15 € für so’n Shirt? Du spinnst ja völlig! Mach ma ‘ne Therapie!”) und schimpferisch, nicht mehr nur kritisch. Hier ist also eine dicke Haut gefragt… junge Mädels mit „ultimativem Fashion-Sinn”, gleichzeitiger Taschengeldknappheit und chronischem Kaufrausch sind eine sehr, sehr explosive Kombination.

    Falls es doch etwas Neues und dabei Sinnvolles sein darf: es gibt den „Fair Fashin Finder” (http://www.getchanged.net/de/arbeiterkammer/) der sehr, sehr interessante Labels drin hat.
    Über diesem Weg bin ich zu meiner mit 90 € zwar teuersten, aber innigst liebgehabten Handtasche aus alten Armeestoff und wiederverwerteter Häkelspitze gekommen. Globe Hope aus Finnland machen die, und die sind ebenso wunderbar.

    Danke für deine wunderbare Leichtigkeit im „Schrieb”, es ist eine wahre Freude, dir „zuzulesen”!

    Evelyn
    am Dienstag, 26. August 2014 um 15:06 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich bin Modistin und ich arbeite wahnsinnig gerne mit alten Materialien! Oft findet man neu nichts oder nichts schönes. Haarfilz wird jetzt grade rar und immer teurer,aber auf dem Flohmarkt liegen die tollsten Hüte stapelweise! Mit Wasserdampf wird was komplett neues draus! Und die schönen alten Hutformen,die man manchmal noch kriegt!

    Christine Kamlah
    am Mittwoch, 07. Mai 2014 um 21:11 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Liebe Susanne,
    mal wieder schreibst du mir aus der Seele! Tolle Links zu Plattformen, die ich zum Teil noch gar nicht kannte. Danke!
    Mein aller- aller- allerliebster Vintage Shop ist übrigens http://www.stoffmariechen.de/
    Stoffe, Nähutensilien und Fundstücke original aus den 60er und 70er Jahren.
    I love!
    Außerdem vernäht Yvonne, die Inhaberin, auch gerne die Stoffe im Auftrag und nach Originalschnittmustern.
    In meinem Kleiderschrank hängen natürlich einige Teile von ihr ;-)
    Das Stoffmariechen Yvonne hat auch einen der schönsten U-Tube Image Filme, wie ich finde… https://www.youtube.com/watch?v=QIwZ3GXGVzk
    So sehenswert und amüsant, wie deine Posts immer lesenswert und amüsant sind! :-)
    (Übrigens ist Yvonne auch schon über 40;)
    GlG Kirsten

    Kirsten Hermes
    am Mittwoch, 07. Mai 2014 um 16:31 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Word!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Frauen ab 40: Das Montagsinterview mit Dorothee Köhler.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG


© 2016 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de