mode-lifestyle
 

Ja, ich musste eine Weile überlegen, bis ich dahinter kam, an wen mich die Schnitte und Silhouetten von COS erinnern:



Naaa?

Genau: Klaus Nomi. 80er-Jahre-Musikavantgardist mit Sopranstimme. Irgendwo fliegt bei mir sogar noch eine richtige schwarze Platte von ihm rum.

Wie auch immer: Die Modelle oben gefallen mir persönlich nicht so wirklich gut. Mein Avantgardismus hat in den letzten 30 Jahren halt doch deutlich gelitten. ;-)) Für Frauen mag ich einfach lieber Taille statt Schulter. So wie hier in etwa:



Insgesamt alles sehr streng, sehr reduziert, bar jeder Lieblichkeit. Deshalb dürfen wohl auch die Models nicht lächeln. ;-)) Einerseits mag ich den Look, denn er ist definitiv nichts für Schüchterne. Sondern etwas für Frauen, die auftreten. Andererseits: Ein bisschen mehr Weichheit, Weiblichkeit ... würde auch nicht schaden. Für meinen Geschmack zumindest. Spannend ist das Label allemal. Und auch bezahlbar (H&M-Tochter!). COS gibt es übrigens auch in größeren Größen als XS, yessss!

 
Susanne Ackstaller, Donnerstag, 06. Oktober 2011, 12:57 Uhr
Kommentare: 0 | Aufrufe: 4199 | Kategorie: Mode, | Tags: cos
Das könnte auch interessant sein:
Dramadrama!
 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Frösteling bei 8,5 Grad?

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Rettet das deutsche Wort! Mit Taschen!

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de