mode-lifestyle
 

Während es hier über Kosmetik aus Korea (!) geht, schreibe ich heute über Kosmetik aus ... Polen. Vielleicht bist du nun erstmal ein bisschen erstaunt - war ich zugegebenermaßen auch. Andererseits: Warum eigentlich? Warum sollte es in Polen keine Beauty-Branche geben? Schönheit bzw. das Streben danach ist schließlich eine ziemlich globale Angelegenheit, ich glaube, da sind wir uns einig.

Kennengelernt habe ich das Label Dr. Irena Eris (die Firma gibt es übrigens bereits seit 1983 und beschäftigt mittlerweile rund 800 Mitarbeiter) über das Beautykaufhaus, das mir ein Set aus Tag- und Nachtcreme plus Augencreme für die Haut ab 40 zum Ausprobieren schickte. Ich gebe ganz ehrlich zu: Meine Erwartungen waren nicht sonderlich hoch („Kosmetik aus POLEN? - Hm. Hm. Hm. Na gut, ich probier das mal aus!”) - was aber durch Neugierde („Kosmetik aus POLEN? Hm. Hm. ...”) ausreichend kompensiert wurde.

Gott sei dank.

Denn ich war wirklich sehr angenehm überrascht. Gelinde ausgedrückt. Tatsächlich verwende ich die Serie jetzt seit zirka zehn Tagen - weil ich sie wirklich mag:

1. weil die Tagescreme einen hohen Lichtschutzfaktor enthält,
2. weil auch die Augencreme einen hohen Lichtsschutzfaktor enthält (hatte ich ehrlich gesagt bislang noch nie und ich habe bereits Myriaden an Augencremes ausprobiert),
3. weil sie meine Haut schön glatt macht, leicht entknittert und ihr - wie auch immer - einen angenehmen rosigen Schimmer verleiht.

Das sind drei gute Gründe, die mir zumindest reichen.

Was ich nicht so dolle fand, war der Geruch. Die Gesichtscremes, die ich sonst verwende, sind in der Regel parfümfrei - von daher bin ich den Duft von ... Blumen? Rosen? auf der Gesichtshaut einfach auch nicht mehr gewöhnt. Verfliegt aber schnell und Hautreaktionen hatte ich auch keine. (Kann natürlich bei jedem anders sein, schon klar!)

Nur einmal kurz ausprobiert habe ich allerdings die Nachtcreme. Nicht weil sie auf Anhieb so schlecht war, nein – weil ich hier lieber meiner VAS-Creme treu bleiben will. Dasselbe gilt auch für die Urea-Augencreme von Balea, die ich des Nachts weiterhin verwende. Was wollte ich auch mit einem Lichtschutzfaktor rund ums Auge mitten in der Nacht?!

Soweit zu meiner Polencreme*-Premiere. Falls du Kosmetikprodukte aus ... naja, „ungewöhnlichen” Ländern kennst - verrate sie mir, ich bin sehr gespannt!

* ;-)

 
Susanne Ackstaller, Freitag, 01. März 2013, 13:31 Uhr
Kommentare: 2 | Aufrufe: 4839 | Kategorie: Beauty, Hautpflege, Lieblingsprodukte, | Tags: hautpflege ab 40dr irena erisbeautykaufhaus
Das könnte auch interessant sein:
Ein Törtchen, ein Badetörtchen!
Beauty-Talk: zwei Öle gegen trockene Haut.
 

Kommentare

  • Hautpflege aus Polen habe ich noch nicht probiert (zumindest nicht wissentlich…), aber ich kann Makeup aus Polen wärmstens empfehlen: Inglot ist einfach klasse!

    Irit
    am Freitag, 01. März 2013 um 17:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich kaufe auf meinen Konzertreisen gerne mir hochwertig erscheinende unbekannte Kosmetika .. weil ich nie direkt zweimal das selbe Produkt hintereinander benutze, sind ausländische Kosmetika dann eine wunderbare Abwechslung zu meinem „Creme-Pool”- und mit am besten in Erinnerung habe ich genau diese Creme, ich hatte mir dann gleich mehrere Cremes von der Firma mitgebracht und fand alle SEHR gut und würde sie jederzeit wieder „importieren”
    Achso, und noch mein Tipp für Italien( kein ungewöhnliches Land, aber Produkt hier nur übers Netz zu bekommen): Erbolario Naturkosmetik!

    Heike Matthiesen
    am Freitag, 01. März 2013 um 14:27 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Wochenend-Wow: bernsteinfarben!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Das Donnersblog: FabForties.

Zum vorherigen Beitrag.


Texterella per Mail abonnieren:






Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de