mode-lifestyle
 

Erst Anfang der Woche hatte über ich meine relativ indifferente Haltung zum Thema Sonnenbräune geschrieben - und heute schon ist wieder alles anders aus! Zumindest bei bestimmten Körperteilen.

Denn während ich meine blasse Gesichtshaut eher hege und pflege, habe ich zu meinen „Kashaxn”, wie der Bayer es charmant ausdrückt, ein eher gespaltenes Verhältnis. Gespalten, weil: Von Oktober bis April ist mir die Farbe meiner Beine ziemlich wurscht – von Mai bis September käme mir ein sommerlicher, leicht gebräunter Schimmer dann doch ganz gelegen.

Dieses schizophrene Verhältnis zur Bräune macht das Sonnenbad nicht unbedingt einfacher: Sicher, man könnte den Kopf in den Schatten halten und die Beine in die Sonne recken. Alldieweil sich die Sonne aber bewegt, muss man mit dem Liegestuhl immer hinterher tarocken. Und das wo man doch eigentlich ganz entspannt in der Sonne ... ähm im Schatten liegen will. Kennst du das Problem?

Aber keine Panik - Lösung ist in Sicht. Und ich war dein Versuch-Kaninchen. Ich habe für dich drei Produkte ausprobiert, die sommerlich gebräunte Haut bzw. Beine versprechen:

Feuchtigkeitsspendender Selbstbräuner von Avène: Über lange Zeit fand ich das Ergebnis von Selbstbräunern sehr suboptimal: schwierig aufzutragen, fleckig, falsche, weil „karottige” Farbe. So suboptimal, dass ich nach einigen Jahren Abstinenz erst in diesem Sommer einen neuen Versuch gewagt habe. Und ja, anscheinend macht der technische Fortschritt auch vor Selbstbräuner-Branche nicht halt.

Den Selbstbräuner von Avène zumindest fand ich ziemlich überzeugend: Die Lotion ist sehr (!!) leicht, sehr geschmeidig aufzutragen. Man hat deshalb auch ziemlich lange Zeit, das Fluid gut zu verteilen, bevor die Lotion eingezogen ist. Entsprechend gleichmäßig wird das Ergebnis (das man natürlich erst nach ein paar Stunden sieht). Die Wirkung ist auch nicht soooo stark - was mir persönlich lieber ist als brutzelbraune Beine, und die dann möglicherweise auch noch mit Flecken. Wer mehr Farbe mag, cremt am nächsten Tag einfach noch mal drüber. Der Geruch? Nunja. Man riecht die Chemie, aber nur leicht. Kein Vergleich zu Selbstbräunern früherer Jahre! Was mir übrigens wirklich aufgefallen ist: Das Selbstbräunungsfluid von Avène macht die Haut unglaublich glatt, geradezu seidig. Allein dieses Seidengefühl macht das Produkt schon zu einer Fav-Empfehlung! Und: Das Prdoukt ist auch für empfindliche Haut geeignet.

Jambes Divines/Divine Legs von Caudalie: Seit ich das Eau de Beauté entdeckt habe, gehört Caudalie zu meinen Lieblingsmarken. Als ich bei Fabforties dann von den göttlichen Beinen las, war ich natürlich sofort angefixt. Offensichtlich aber nicht nur ich - denn die Lotion war nirgends zu kriegen. Überall ausverkauft, zwischenzeitlich selbst im Caudalie-Shop! In irgendeiner Apotheke bin ich dann aber doch noch fündig geworden - und habe meine Eroberung daheim dann stante pede ausprobiert: Das getönte Köperfluid kommt tiefbraun mit leichtem Goldschimmer aus dem Pumpspender. Ich bin fast ein bisschen erschrocken, so intensiv war die Farbe ... Auf den Beinen aber ließ sich die Lotion sehr schön verteilen, und frei nach dem YGWYS-Prinzip („You get what you see”) schmiert man einfach so lange, bis man keine Flecken oder Schlieren mehr sieht. Auch bei Caudalie kriegt man keine Ballermann-Bräune (Gott sei dank!), sondern erzielt einen leichten Bronze-Schimmer. Aber der reicht ja auch schon. Nachcremen verhilft natürlich zu mehr Intensität. Der Geruch: sehr angenehm und natürlich - ganz Caudalie. Das Produkt ist übrigens abwaschbar, hält aber angeblich auch im Wasser.

Getöntes Fluid mit Soforteffekt von dm Sundance: Die dm-Hausmarke bietet ein ganz ähnliches Produkt die Caudalie - nur eben deutlich günstiger. Und auch nicht ganz so hübsch anzusehen. Statt Spender gibt es eine Plastiktube, statt Bronzeschimmer eine schlichte dunkelbraune Lotion. Von der Wirkung her sind die Produkte aber sehr vergleichbar. Aufgetragen vermisst man den verführerischen Schimmer dann auch gar nicht mehr. Die Wirkung mag bei Caudalie vielleicht einen Hauch intensiver sein, aber auch nur im direkten Vergleich. Und wer Vanille mag, der wird auch den Geruch mögen. Auch dieses Produkt hält nur einen Strandtag und ist in der Dusche abwaschbar. Und sieh an: Das Produkt, so verriet mir die Website eben, ist sogar vegan.

Quintessenz: Alle drei Produkte sind empfehlenswert! Friday-Favs eben. Wer was günstiges mag, nimmt das dm-Produkt, wer ein bisschen mehr Luxus plus Natur will, wählt Caudalie. Wer einen klassischen Selbstbräuner oder Apothekenkosmetik bevorzugt oder empfindliche Haut hat, kauft Avène.

Nur an meinem Lifetime-Problem Besenreiser (doch, ich hatte die Dinger schon mit 19, wenn auch natürlich nicht so reichlich ...) sind alle drei Produkte gescheitert. Aber mit etwas gutem Willen kann man sich durchaus einreden, dass man die Spinnwebenadern an den leicht gebräunten Beinen ein bisschen weniger sieht.

Produkttipps von euch sind natürlich herzlich willkommen - vor allen Dingen auch in Sachen Besenreiser! :-)


 
Susanne Ackstaller, Freitag, 19. Juli 2013, 17:20 Uhr
Kommentare: 5 | Aufrufe: 10625 | Kategorie: Beauty, Dekorative Kosmetik, Hautpflege, | Tags: sundanceselbstbräunerjambes divinegetönte körperfluidsfeuchtigkeitsspendender selbstbräunerdmdivine legscaudalieavène
Das könnte auch interessant sein:
Friday’s Fav: Eau de Beauté von Caudalie.
Wochenend-Bilder. Zum Ersten.
Friday’s Fav: Die Lieblinge der Lieblinge. Oder: Das habe ich nachgekauft!
 

Kommentare

  • Ja die blöden Besenreisen. Seit ein paar Jahren meine Begleiter.
    Toller Bericht und ich werde mir das Produkt von Avene zulegen. Ich bin auch eher der Kopf in Schatten Typ und die Beine sollen schön Farbe bekommen. Von wegen, bis ich Farbe an den Beinen habe ( das obwohl ich jeden Tag mit Shorts und Hund unterwegs bin) ist der Sommer vorbei und keinen interessiert es mehr, wie braun meine Haxen sind :) , aber dieses Jahr…. LG Andrea

    Andrea Pernau
    am Dienstag, 03. Juni 2014 um 12:13 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Veröden habe ich schon vor 20 Jahren versucht. Hat gar nix gebracht. Erzähl mal wie das Lasern war, okay?

    Susi
    am Montag, 22. Juli 2013 um 11:19 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Danke fürs Testen, jetzt weiß ich, welchen Selbstbräuner ich als nächstes probieren werde. Benutze momentan den von Lancaster: Der ist klasse (riecht kaum, macht eine ganz dezente Bräune, hält ein paar Tage), aber zieht leider schlecht ein. Das Besenreiser-Problem habe ich übrigens auch. Sieht auf Schneewittchen-Beinen natürlich besonders chic aus :/ Ich möchte sie im Herbst gern weglasern/veröden lassen.
    Liebe Grüße von unterwegs (GARDASEE, ich kommeeee!)
    Daniela

    Daniela
    am Montag, 22. Juli 2013 um 11:00 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Haha, Schwester!! Du klingst wie ich! Ich kann Sonne auch kaum vertragen, die Vorstellung, in der Sonne zu liegen, macht mich regelrecht panisch!

    Ja, versuch mal Avène. Das ist wirklich gut. Und stinkt kaum. Wirklich. Und es lässt sich prima auftragen. Naja, steht ja alles schon oben!

    Erzähl dann mal, wie es bei dir war!

    Susi
    am Montag, 22. Juli 2013 um 10:07 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

  • Ich kenne das Problem nur zu gut. Meine Beine bleiben weiß, weil fast immer versteckt (Besenreiser!). Da ich kein Sonnenanbeter bin (ich halte es keine Viertelstunde in der prallen Sonne aus), habe ich schon oft im Zimmer gesessen und nur die Beine in die Sonne gehalten: ohne auch nur den kleinsten Erfolg zu erzielen, aber mit Angst vor Hautkrebs! Selbstbräuner helfen auch wenig und waren fleckig, von dem widerlichen Geruch ganz zu schweigen. Wenn auch weit weg von der Nase, aber dann doch an den Händen. Erst zwei Wochen Arizonahitze im Mai dieses Jahres haben einen leichten Hauch von Bräune gebracht. Abder dafür muss frau auch 40 Grad ertragen :) Den Tipp, Avène mal auszuprobieren, werde ich heute in Angriff nehmen. Diese Produkte haben auch sonst wenig Duft. Danke für den Tipp /die Bestätigung :)
    LG
    Heike S.

    Heike S.
    am Montag, 22. Juli 2013 um 09:20 Uhr

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar:
 
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Name*
     
  • Email*
     
  • Website
     
  • Kommentar*
     
  • CAPTCHA*
      
  •  
  •  
  •  
 
 

Zum nächsten Beitrag: Cheers!

Zum nächsten Beitrag.

Zum vorherigen Beitrag: Gimme Gorgeous. Schönheit, die ins Haus kommt.

Zum vorherigen Beitrag.





Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN








 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de