mode-lifestyle
 

Ja, ich geb’s zu: Ich hege eine gewisse Leidenschaft für unnütze Dinge. Eigentlich unnütze Dinge, denn einen gewissen Nutzen haben sie natürlich schon – wenn man sie denn benützt. Ich aber finde sie in erster Linie einfach nur schön und genieße die Vorstellung, sie zu verwenden. Auch wenn ich das dann nie tue. Oder selten.

Unsere original englische Picknick-Decke ist so ein unnützes Ding. Irgendwann vor gefühlten 100 Jahren bei manufactum bestellt, kam sie zwar nie zum Einsatz – aber allein die Gewissheit eine englische Picknick-Decke zu besitzen für den Fall mal ein Picknick machen zu wollen, war mir Freude und Beruhigung zu gleich. Dasselbe gilt nun für dieses (sündhaft teure, jajajaja!!!) Reiseset aus reinem Kaschmir. Man beachte das integrierte Täschchen für den iPod plus Schutzhülle für die Ohrstöpsel - so was ist für mich wirklich der Höhepunkt unnützer Wunderbarkeit! ;-)). Andererseits: eine Schlafbrille für meine einstündigen Inlandsflüge könnte dann doch eher lächerlich als lässig wirken. ;-)

 
Susanne Ackstaller, Montag, 09. Februar 2009, 13:03 Uhr
Kommentare: 0 | Aufrufe: 1856 | Kategorie: | Tags: reisesetpicknickmanufactumkaschmirgeschenke
 

Man glaubt es nicht: Auf www.mrs-o.org findet sich ein Blog, das sich nur und ausschließlich damit beschäftigt, was Mrs O(bama) tagtäglich trägt. Tststs. Andererseits: So ganz unspannend finde ich das auch nun wieder nicht, räusper, und ich könnte mir vorstellen, dass es anderen auch so geht.

Schade ist eigentlich nur, dass diese tolle und wirklich beeindruckende Frau zunehmend auf die Rolle eines Kleiderständers reduziert wird. Und das hat sie nun wirklich nicht verdient. Denn mal ehrlich: So toll und spannend Mode ist, letztlendlich sind auch die schönsten Kleider immer nur so toll, wie der Mensch der sie trägt. Nur von einem Toledo-Kleid allein wird man noch lange keine Mrs O. (Gott sei dank!)

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 08. Februar 2009, 22:35 Uhr
Kommentare: 1 | Aufrufe: 1827 | Kategorie: | Tags: modeblogmichelle obamaisabel toledofashion blog
 

Hat eigentlich schon mal jemand bemerkt, wie gut Nivea riecht?

Okay, in Zeiten nachhaltiger Kosmetik darf man das ja gar nicht mehr laut sagen - aber: Ich mag Nivea. Auch wenn sie voller Erdöl ist.;-) Angeblich. Aber sie riecht wie saubere Wäsche, finde ich, unschuldig, rein, ein Hauch Rose.

Probiers mal. Geh in den nächsten Edeka. Kauf dir diese billige blaue Dose. Und creme dich damit ein.

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 08. Februar 2009, 22:31 Uhr
Kommentare: 2 | Aufrufe: 2859 | Kategorie: Beauty, Hautpflege | Tags: niveakosmetikhautpflegecremeblaue dosebasiscreme
 

Heute habe ich bei Maximilian eine Strickjacke von Diane von Fürstenberg erstanden. Ich fühlte mich fast geadelt, war es doch immerhin mein erstes Teil überhaupt aus diesem edlen Hause. Die Jacke war reduziert, deutlich reduziert - aber immer noch teuer genug. Andererseits hängt da im Schrank schon seit Monaten dieser Rock von Claudia Sträter - ohne das passende Oberteil dazu. Bitte, diesen Rock mangels Jacke ungetragen zu lassen - das wäre doch auch Verschwendung, oder?

Wie dem auch sei: Jacke geliebt, gekauft, nach Hause getragen. Eine stolze Modenschau vor dem Spiegel. Der perfekte Mix aus leicht glänzendem Rock und erdiger Jacke. Grandios lässig, und dennoch „angezogen”. Wow!

Dann - Stunden später - der mehr zufällige Blick auf die Website von DvF. Da gab es die Jacke dann auch. Nur nochmals mehr als 50 Prozent billiger, als ich gezahlt hatte ...

Damn.

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 08. Februar 2009, 22:24 Uhr
Kommentare: 4 | Aufrufe: 2916 | Kategorie: Mode, Kleidung, Mantel & Jacke | Tags: strickmodestrickjackejackedvfdiane von fürstenberg
 

Ich mag ICON.

Du kennst ICON nicht? Das wundert mich nicht. ICON ist die vierteljährliche Stilbeilage zur Welt am Sonntag. (Ja, ich lese Welt am Sonntag. Nein, das stimmt nicht: Ich zelebriere das Lesen der WamS. Der einzige Tag in der Woche, in der ich Zeitung so lesen kann, wie ich es eigentlich immer gerne täte: Im Bademantel. Mit einem Croissant in der Hand und einem Milchkaffee vor mir. Und in der Gewissheit, dass ich diese Zeitung in aller Ruhe lesen kann.

Das aber nur am Rande.)

ICON also.

ICON ist ein klein wenig wie ich. Also: textmäßig. Prägnant, auf den Punkt, kein Wort zu viel. Ganz anders als zum Beispiel ... die Vogue: Bitte, wer mag sich denn durch 200 Seiten wühlen, um 12,4 Seiten an lesenswerten Infos zu finden. Die Vogue blättere ich durch, manchmal noch nicht mal das, weil mich das Volumen, insbesondere an Werbung, schier erschlägt. ICON hingegen kommt viermal im Jahr, hat 30 großformatige Seiten und erzählt Stil-Geschichten. Über Männer, Frauen, wie sie leben, wo sie leben und warum. Es geht um neue Trends, neue Moden, neue Looks - aber alles auf ein Maß zurecht gestützt, das man noch verdauen kann und einen nicht verwirrt und übersättigt zurücklässt wie ... genau. ;-) Ja, und manchmal kriegt man sogar ein Schnittmuster von Joop zum Selberschneidern. Aber Achtung: Am besten verfilzten Kaschmir verwenden, den gibt der Kleiderschrank doch bestimmt irgendwie her ... ;-)

 
Susanne Ackstaller, Sonntag, 01. Februar 2009, 21:51 Uhr
Kommentare: 0 | Aufrufe: 4581 | Kategorie: Lifestyle, Lesen | Tags: stilmagazinmodemagazinlesenicon
 
Seite 480 von 481 Seiten « Erste  < 478 479 480 481 > 

Texterella per Mail abonnieren:







Herzblutdinge

Herzbluttexte




WERBUNG













KOOPERATIONEN




 
WERBUNG

© 2017 texterella.de | Susanne Ackstaller

Site by blogwork.de und Sibylle Zimmermann, hz-konzept.de